Unternehmenshintergrund & Unternehmensgeschichte

lingoking – Ihr Online-Marktplatz für Sprachdienstleistungen

lingoking wurde 2010 in München gegründet und ist der erste universelle Online-Marktplatz für Sprachdienstleistungen. lingoking verbindet Menschen innerhalb von wenigen Minuten mit einem professionellen Dolmetscher oder Übersetzer – weltweit und rund um die Uhr.Das junge Unternehmen ist im Markt angekommen, um durchzustarten. Pro Jahr übersetzt lingoking über 9 Millionen Wörter, dolmetscht über 6.000 Stunden vor Ort und mehr als 9.500 Minuten am Telefon für über 4.400 Kunden aus aller Welt. Dafür sind weltweit mehr als 5.100 registrierte Dolmetscher und Übersetzer in über 840 Städten für lingoking im Einsatz.

lingoking bietet ein breit gefächertes Sprachdienstleistungsangebot entlang aller denkbaren Kommunikationskanäle, sowohl für Geschäfts- als auch für Privatkunden: von textlichen Übersetzungen von Apps, Webseiten, Verträgen und Büchern über spontan gedolmetschte Telefonate bis hin zum beeidigten Dolmetscher bei Gerichtsverhandlungen vor Ort, oder bei Schulungen, Messen und Firmenevents.

Wieso lingoking?

Dolmetschen ist für uns die mit Abstand faszinierendste und effektivste Dienstleistung der Welt. Was ihr jedoch fehlt, ist der einfache Zugang und die einfache Anwendbarkeit! Dolmetscher werden bisher nur selten in kleinen und mittleren Unternehmen, bei Startups oder Privatpersonen eingesetzt: zu teuer, zu kompliziert, zu unflexibel und vor allem: Als alltägliche Dienstleistung weitestgehend unbekannt! Wir von lingoking möchten das ändern.

Wie alles begann – die lingoking Gründungsgeschichte

oder: Wie aus einem Totalschaden im Urlaub ein Unternehmen entsteht

Nils Mahler, Geschäftsführer und Gründer von lingoking, erzählt: „2009 waren wir gemeinsam auf Korsika. Den weiten Weg sind wir mit dem Auto von München nach Livorno (Italien) gefahren und dann weiter mit der Fähre nach Bastia. Wir waren richtig in Urlaubsstimmung! Auf der Insel angekommen, fuhren wir gefühlte zwei Minuten, als der Wagen den Geist aufgab und sich nicht mehr schalten ließ. Im ersten Gang fuhren wir zum nächsten Campingplatz und waren uns sicher, dass man uns dort helfen würde. Wir hatten ja sogar noch eine Versicherung abgeschlossen. Leider war dem nicht so. Es war Hauptreisezeit – und eine Insel wie Korsika gehört offensichtlich nicht zu den Gebieten, die besonders gerne von deutschen Versicherern unterstützt werden. Also mussten wir alles selbst in die Hand nehmen. Auf Französisch, versteht sich. Wie sagt man doch gleich noch mal auf Französisch, dass sich das Auto nicht mehr schalten lässt? Und das war erst der Anfang vom Urlaub: Ersatzauto und Rücktransport des kaputten Autos organisieren, Automietverträge abschließen – wir waren mit unserem Schulfranzösisch am Ende. Als wir von diesem Abenteuer zurück in Deutschland waren, dachten wir uns: Wie genial wäre es gewesen, wenn wir uns einfach einen professionellen Dolmetscher zur Hilfe hätten rufen können!? Damit war die Idee zu lingoking geboren."


PDF zum Download